Auslandsschuljahr

Unabhängig von bestehenden Auslandsverbindungen des HGW kann jeder Schüler die Einführungsphase (Jgst. 10) oder das erste Jahr der Qualifikationsphase (Jgst. 11) teilweise oder komplett an einer Schule im Ausland verbringen. Erstinformationen und Planungshilfen samt Linklisten bietet das Schulministerium NRW. Auch die Schulleitung ist gerne bei der Organisation und Planung eines Auslandschuljahres behilflich.

Mit Blick auf Fragen der Versetzung und Abschlüsse sind folgende rechtliche Rahmenbedingungen (vgl. VVzAPO-GOSt NRW) zu beachten:

§4 Auslandsaufenthalte

(1) Während der beiden ersten Jahre der gymnasialen Oberstufe können Schülerinnen und Schüler für einen Auslandsaufenthalt gemäß § 43 Absatz 4 SchulG beurlaubt werden. Nach Rückkehr wird die Schullaufbahn grundsätzlich in der Jahrgangsstufe fortgesetzt, in der der Auslandsaufenthalt begonnen wurde. Das zweite Jahr der Qualifikationsphase kann nicht für einen Auslandsaufenthalt unterbrochen werden.

(2) Schülerinnen und Schüler, die zu einem einjährigen Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase oder einem halbjährigen Auslandsaufenthalt im zweiten Halbjahr der Einführungsphase beurlaubt sind, können ihre Schullaufbahn ohne Versetzungsentscheidung in der Qualifikationsphase fortsetzen, wenn aufgrund ihres Leistungsstandes zu erwarten ist, dass sie erfolgreich in der Qualifikationsphase mitarbeiten können.

(3) Ausländische Leistungsnachweise können bei der Berechnung der Gesamtqualifikation nicht übernommen werden.