22.06.2020 21:47

ABITUR- ENTLASSFEIER AM HOLLENBERG GYMNASIUM WALDBRÖL

Kategorie: Aktuelles
Von: Gro

Festlich-feierliche Verabschiedung der 68 Abiturientia war trotz Corona möglich

Ende gut, alles gut!

Lange Zeit mussten die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten befürchten, dass auch ihre feierliche Entlassfeier wegen der Coronaeinschränkungen nicht stattfinden könnte. Doch zumindest dieser Teil der Abi-Feierlichkeiten durfte, wenn auch unter besonderen Bedingungen, am Freitag, dem 19.06.2020, in der Aula des Hollenberg Gymnasiums stattfinden. Im kleinen Kreis fanden insgesamt drei aufeinanderfolgende Entlassfeiern für die diesjährige Abiturientia statt, jeder Absolvent durfte jeweils zwei Begleitpersonen mitbringen. Trotz des vorgeschriebenen Sitzabstandes, Mund- Nasenschutzmasken und dem Verzicht auf das Anstoßen mit einem Glas Sekt im Foyer ist es dem Vorbereitungsteam gelungen, die diesem Anlass gebührende feierliche Atmosphäre in der Aula zu schaffen. Viele der Abiturientinnen und Abiturienten nutzten die Gelegenheit und trugen, nicht ohne Stolz, ihre bereits für den geplanten Abiball gekauften festlichen Kleider und Anzüge.

 

Dystopisch anmutende Situation - erfolgreich gemeistert

Mit großem Erfolg ist es den 68 Abiturientinnen und Abiturienten gelungen, trotz der laut Herrn Bohlscheid teils „dystopisch erscheinenden Situation“ ihre Abiturprüfungen erfolgreich abzulegen. 17 von ihnen erreichten eine Note mit einer 1 vor dem Komma! Herzlichen Glückwunsch allen zu diesem außergewöhnlichen Erfolg in außergewöhnlichen Zeiten! Auch der in allen drei Veranstaltungen anwesende Bürgermeister der Stadt Waldbröl, Peter Koester, ließ es sich nicht nehmen, seine Glückwünsche persönlich auszusprechen. Er war sichtlich angetan von der gelungenen, feierlich-festlichen Veranstaltung am HGW und lobte die große Leistung, die alle am Schulleben Beteiligten in der „Corona-Zeit“ erbracht haben.

 

„Niemals geht man so ganz“

„Erst einmal ist nun „abire“ (= Lateinisch für „verlassen, weggehen“) angesagt!“ So verabschiedeten sich Franziska Stegemann und Giulia Buchen von ihrer Schule. Ähnlich humorvoll wurden anschließend von verschiedenen Absolventinnen und Absolventen ein paar Anekdoten aus den verschiedenen LKs, teils in lehrertypischer Kleidung, auf der Bühne zum Besten gegeben. Auch wenn alle froh sind, der Schule nun erstmal den Rücken zukehren zu können, wurde deutlich, dass für viele „die gemeinsame Reise nach Madagaskar auf dem Schulschiff HGW“ (Zitat Frau Willach) eine bewegende und bedeutende Zeit war. So manches Mal war vor dem nun anstehenden endgültigen Abschied vom HGW zu hören: „Niemals geht man so ganz“. (Gro)