21.12.2020 12:15

Wie sieht die Arbeit auf der Intensivstation gerade aus?

Kategorie: Aktuelles

Schüler des Hollenberg-Gymnasiums besuchen Kreiskrankenhaus Waldbröl

Aron Stausberg, Cynthia Tietz, Dr. Niehüser-Saran, Merle Heckener, Vanessa Klöckner, Nadine Friederichs, Felix Becher, Hans-Wilhelm Schmitz

„Wie geht es den Covid-Patienten im Kreiskrankenhaus Waldbröl?“, „Wie hoch ist die Arbeitsbelastung für Ärzte und Pflegekräfte?“, „Was denken Mediziner über die Impfung gegen das Coronavirus“: Eine siebenköpfige Gruppe aus Schülern und Lehrern des Hollenberg-Gymnasiums Waldbröl besuchte kurz vor den Weihnachtsferien das Kreiskrankenhaus Waldbröl. Sie wollten sich aus erster Hand informieren und sie wollten den Krankenhausmitarbeitern für ihren Einsatz danken.

 

Mit Schokoladen-Nikoläusen und Transparenten für die Belegschaft waren einige Schüler der SV des Hollenberg-Gymnasiums mit den Lehrern Vanessa Klöckner, Nadine Friederichs und Hans-Wilhelm Schmitz vor das Krankenhaus gekommen, wo sie der Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Dr. Jörg Niehüser-Saran, empfing. „Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, es tut uns gut, dass unsere Arbeit gewürdigt wird“, hieß er die Delegation des Hollenberg-Gymnasiums willkommen und nahm sich Zeit für viele Fragen. Er kümmert sich mit seinem Team um die schwer erkrankten Covid-Patienten, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen.  Dr. Niehüser-Saran berichtete von seiner Arbeit und warb für die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen, der Abstands- und Hygieneregeln. „Auch wenn es uns schwer fällt, wir müssen uns alle daran halten.“ Die Diskussion um den neuen Impfstoff beschäftigt die Schüler, die wissen wollten, ob sich der Mediziner selbst impfen lassen werde. „Ich werde mich impfen lassen“, versicherte Dr. Niehüser-Saran. Im Gespräch mit den Schülern konnte er offenen Fragen und Unsicherheiten begegnen und gab den Jugendlichen den Tipp: „Weil es so schwierig ist, im Internet zuverlässige Informationen von unzuverlässigen zu unterscheiden, sprecht zum Beispiel mit den Biologie-Lehrern über die Impfung, denn sie werden wissen, dass ein RNA-Impfstoff nicht in die menschlichen Gene eingreift.“

 

Die Mathe- und Geschichts-Lehrerin Nadine Friederichs, die den Besuch vor dem Krankenhaus organisiert hatte, bedankte sich herzlich für den praxisnahen Unterricht: „Der Besuch war unglaublich interessant und für die Schülerinnen und Schüler sicherlich auch eine Bereicherung in der Hinsicht, dass ihnen "hautnah" vermittelt wurde, wie sich die Situation in den Krankenhäusern momentan darstellt.“

 

Die Herzen mit der Aufschrift „Danke für Ihren Einsatz“ hängen inzwischen im Besprechungsraum der Intensivstation.