24.09.2020 19:12

Schülerinnen und Schüler erkunden die Geschichte Waldbröls

Kategorie: Aktuelles

Zusammen mit ihrer Lehrerin, Nadine Friederichs, machten sich die 31 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a des Hollenberg-Gymnasiums Waldbröl am 23.09.2020 auf den Weg, die Geschichte ihrer Stadt zu erkunden. Dazu dienten die vor kurzem aufgestellten Geschichtstafeln der Stadt Waldbröl.

Die erste Station stellte die Tafel am Busbahnhof dar, die über die Waldbrölbahn informierte. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von den Schienen, die dort rekonstruiert wurden. Frau Friederichs erklärte den Kindern kurz und knapp, wie es um den Zugverkehr in Waldbröl stand und wie es heute aussehen könnte. Dann ging es auch schon weiter zur zweiten Station: der Geschichtstafel zum Kram- und Viehmarkt auf dem Marktplatz. Viele Kinder kennen diesen Markt und waren beeindruckt, dass es diesen schon so lange gibt. Auf dem Weg zur dritten Station „stolperten“ die Schülerinnen und Schüler über die Stolpersteine in der Hochstraße. Auch hier bekamen sie von ihrer Lehrerin eine kleine, ihrem Alter gerechte Erklärung und die Bedeutung dieser Steine wurde ihnen bewusst. Die letzte Geschichtstafel für den heutigen Tag bildete die zur Altstadt. Die Schülerinnen und Schüler betrachteten begeistert die alten Fachwerkhäuser, bevor der Rückweg zur Schule angetreten wurde. Auch wenn es nicht möglich war, innerhalb von 45 Minuten noch mehr Geschichtstafeln zu besuchen, ist der Anreiz für die Kinder, nun auch mal mit ihren Eltern und Geschwistern auf die Reise durch Waldbröls Vergangenheit zu gehen, geschaffen.

 

Bereits eine Stunde zuvor war Nadine Friederichs mit ihrem Geschichtskurs der 8. Klasse eine ähnliche Route gegangen, um auch mit diesen Schülerinnen und Schülern die Geschichte Waldbröls zu erkunden. Hier wurden die Geschichtstafeln zur Venn-Villa, zur Kaiserstraße und zur alten Post näher betrachtet. Natürlich gab es auch einen Halt an der evangelischen Kirche, die in direkter Verbindung zum Gründungsvater unseres Gymnasiums, Pastor Wilhelm Hollenberg, steht. (Klr)